PLAKAT

27. Februar 2020 | 19:30 Uhr

Capernaum - Stadt der Hoffnung

Beirut ganz unten

Der dokumentarisch anmutende Spielfilm begleitet den zwölfjährigen Straßenjungen Zain aus einem Armenviertel in Beirut, der seine Eltern vor Gericht verklagt, dass sie ihn geboren und dadurch zu einem Leben im Elend verurteilt haben. In Rückblenden erzählt er vom Leben des Jungen, von einer Armut, in der das Verkaufen der eigenen Kinder als Lösung erscheint, von Zains Flucht aus diesem Zuhause, der kurzen Verschnaufpause bei Rahil, einer Flüchtlingsfrau aus Äthiopien und dem Durchschlagen in den Slums. Mit großer Zugewandtheit und relativer Nüchternheit schildert das auf intensiven Recherchen beruhende Drama den ausweglosen Kampf ums Überleben. Wuchtiges, manchmal emotionalisierendes Kino getragen von der überragenden Leistung grandioser Laienschauspieler. [st]

Cannes 2018 Preis der Jury und Preis der ökumenischen Jury für Regisseurin Nadine Labaki | Drama | CAPHARNAÜM | Libanon, Frankreich, USA 2018 | Regie: Nadine Labaki | Darsteller: Zain Al Rafeea (Zain), Yordanos Shiferaw (Rahil), Boluwatife Treasure Bankole (Yonas) | 126 Minuten | FSK 12

Webseite zum Film