PLAKAT

15. November 2018 | 19:30 Uhr

1000 Arten Regen zu beschreiben

Zuerst bleibt der Humor auf der Strecke, dann der Verstand

Ein junger Mann hat sich eingeschlossen. Seine Eltern und seine Schwester stehen ratlos vor seiner Zimmertür. Da Mike 18 Jahre alt ist und sich freiwillig dazu entschlossen hat, nicht mehr am Leben außerhalb seines Zimmers teilzunehmen, gibt es für seine Familie keine Möglichkeit, ihn aus seinem Zimmer zu locken. „1000 Arten Regen zu beschreiben“ erzählt, wie sich Eltern und Schwester durch Mikes Entschluss verändern und welche Wege sie gehen, um seine Entscheidung akzeptieren zu können. Der Film bezieht sich auf das aus Japan bekannte Phänomen Hikikomori (freiwilliges Einschließen in der Wohnung und Rückzug aus der Gesellschaft), welches sich auch in Westeuropa ausbreitet. [rl]

| Drama | 1000 Arten Regen zu beschreiben | Deutschland 2017 | Regie: Isabel Prahl | Darsteller: Louis Hofmann (Mike); Bjarne Mädel (Vater); Emma Bading (Mutter) | 91 Minuten | FSK 12

Webseite zum Film